Ratingen Performance

Performance „Laocoon“ in Ratingen

Foto: René Haustein

Drei Künstler inszenieren den Weg vom Bahnhof Ratingen-Ost bis zum Museum – mit feinsinnigem Humor und einer überzeugenden performativen Praxis.

Das Museum Ratingen lädt am 14. Juli 2017 die Künstler René Haustein, Inga Krüger und Paul Schwer zu einem Performanceprojekt ein. Sie werden den städtischen Raum Ratingens mit der Frage erforschen, wie sich die Kraft der  (Körper-) Kunst bewusst außerhalb musealer Schutzräume auch an kunstfernen, urbanen Orten zeigen kann. So wollen die Künstler den mäandernden Weg zwischen dem Bahnhof „Ratingen-Ost“, dem Stadttheater und dem Museum Ratingen markieren.

Inspiriert vom Rhythmus der alle 20 Minuten einfahrenden S-Bahnen – rechts wie links – und der Menschenschlange, die das „Trojanische Pferd“ (S-Bahn) schnellst möglich verlässt, inszenieren die Künstler den Ort. Die Unterführung, die Anklänge an ein Amphitheater bietet, soll mit antiken Bildern belebt werden. Ein sehr starkes Motiv ist für die Künstler die antike Skulpturengruppe des „Laocoon“ mit seinen Söhnen. Die die Gruppe gemäß der Mythologie bedrohenden Schlangen werden in der künstlerischen Interpretation zu Feuerwehrschläuchen. Die Bewegungen der Schlangen aufnehmend streift die Performance bald das Stadttheater, vor dem eine eigens aufgestellte Arbeit von Paul Schwer dem Betrachter im Sonnenlicht oder elektrisch betrieben entgegen leuchtet. Auch hier geht es um Bewegung der Körper, um Theater und Inszenierung des Ortes.

Wie bereits in anderen Performances verknüpfen die Künstler Tatsachen mit Erdachtem und beweisen ein faszinierendes Gespür für lokale Momente; feinsinniger Humor ist ihnen genauso eigen wie eine überzeugende performative Praxis – immer unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Dimension und der Wirkungsweise ihrer gebrauchten Requisiten. Gemeinsam erarbeiten sie eine spezifische performative Ausdrucksweise und ziehen den Betrachter in den Bann des Geschehens.

Foto: René Haustein

Termine