Projektaufruf 2022

Das Projekt „Stadtbesetzung“ geht in die Fortsetzung: „Stadtbesetzung“ bringt Urban Art direkt in die teilnehmenden Städte aus Nordrhein-Westfalen, unmittelbar hin zu den Menschen. Bei jeder Auflage realisieren die Teilnehmer*innen öffentliche Kunstaktionen zu einem ausgewählten Thema. 2022 steht das Projekt unter dem Thema „SCHMETTERLINGSEFFEKT – Umdenken. Umbauen“. Die ausgewählten Projekte werden in den teilnehmenden Städten eigenverantwortlich durchgeführt. Das Kultursekretariat NRW Gütersloh berät bei der Auswahl der Künstler*innen und fördert ausgewählte Projekte vor Ort. Interessierte Mitgliedsstädte oder Institutionen können sich bis zum 21. Januar 2022 über das entsprechende Online-Formular auf der Webseite des Kultursekretariats NRW Gütersloh bewerben. Die Auswahl der Projekte, für die Fördermittel beantragt werden können, wird im Januar bekanntgegeben.

Den Projektaufruf finden Sie nachfolgend in Textform oder hier direkt zum Download.

_________

Projektaufruf 2022

Mit dem Thema „SCHMETTERLINGSEFFEKT“ schließt die Stadtbesetzung 2022 an das Thema „UMDENKEN. Klimawandel <> Kulturwandel“ aus dem vorangegangenen Jahr an.

Unter diesem Oberthema soll ein offener Rahmen gegeben werden, der künstlerische Interventionen im öffentlichen Raum ermöglicht, um den Stadtraum in diesem Kontext neu zu befragen, Impulse zum Reflektieren, Erlebbarmachen und zum unmittelbaren Austausch mit dem Publikum zu geben.

Vor dem Hintergrund großer Zukunftsthemen und Transformationsprozesse kann die Kunst offene Laborsituationen schaffen, im Rahmen derer Fragen der Nachhaltigkeit einer künstlerischen Betrachtung unterzogen werden. Bei aller Unberechenbarkeit birgt der Schmetterlingseffekt die Chance, auch mit kleinen Impulsen eine neue Dynamik zu erzeugen, die Großes bewegt. Im Rahmen der Stadtbesetzung 2022 können Kunstprojekte im öffentlichen Raum der Frage nachgehen, wie wir in Zukunft zusammenleben wollen. Das zentrale Element ist dabei die kreative Aneignung des öffentlichen Raums und die Anregung zur Interaktion mit dem Publikum.

Es können sich neue Wahlverwandtschaften mit anderen Bereichen in der Stadt entwickeln (z.B. kommunale Umweltämter, Vereine, Naturschutzverbänden, Stadtentwicklung), die zur Erweiterung und Verstetigung der durch künstlerische Impulse angeregten Diskurse dienen.

Die zu entwickelnden Projekte können sich bewegen in den Bereichen:

  • Performance
  • temporäre Kunst im öffentlichen Raum
  • Public Art /partizipative Formate/ Künstlerische Dialog- und Diskursräume
  • multimediale oder experimentelle Kunst
  • spartenübergreifende Projekte
  • Landart – Urban Art

Sie könnten Themenfelder behandeln wie:

  • Klima
  • Nachhaltigkeit
  • Zukunftsutopien/ -dystopien
  • Natur – Mensch
  • Steigerung versus Ankunft
  • Recycling – Upcycling

MITGLIEDSSTÄDTE GESUCHT!

Wir suchen Städte, die sich an „Stadtbesetzung“ im Jahr 2022 beteiligen möchten.

Wer kann an den Stadtbesetzungs-Projekten teilnehmen?
Die Projekte richten sich an alle Bevölkerungsschichten und Altersgruppen. „Stadtbesetzung“ versteht sich dabei prozesshaft und partizipativ, d.h., es gibt keine Unterteilung in Rezipient*innen/Publikum und Künstler*innen, beide können zu Akteur*innen werden. Bewerben können sich öffentliche und private Träger aus allen Mitgliedsstädten des Kultursekretariats NRW Gütersloh.

Was kann gefördert werden?
Kunstprojekte in den Mitgliedsstädten des Kultursekretariats NRW Gütersloh, die einen erkennbaren Bezug zum Thema der Stadtbesetzung 2022 haben und von der Jury ausgewählt wurden, können mit einem Festbetrag in Höhe von max. 3.750 € gefördert werden. Ein Eigenanteil ist erforderlich (bei kommunalen Projektträgern 20%, bei nicht-kommunalen Projektträgern 10% der zuwendungsfähigen Gesamtausgaben.) Investitionen sind nicht förderfähig.

Wie kann man sich bewerben?
Reichen Sie die Online-Bewerbung für Ihr Stadtbesetzungs-Projekt bis zum 21. Januar 2022 über das entsprechende Online-Formular ein.

Wie und bis wann werden die Bewerber ausgewählt?
Die Bewerbungen werden vom Kultursekretariat NRW Gütersloh und dem Verein Wasserschloss Reelkirchen (Projektleitung Stadtbesetzung) gesichtet. [Sollten mehr Bewerbungen eingehen, als zu realisieren sind, wird eine Auswahl stattfinden müssen. Entscheidend ist dann vor allem die künstlerische Qualität der Beiträge, aber es wird auch darum gehen, ein stimmiges und vielseitiges Gesamtprojekt zu konzeptionieren.] Sie erhalten Ende Januar eine Rückmeldung, ob für das vorgeschlagene Projekt Fördermittel beantragt werden können.